Bitte beachten Sie, dass das die Arbeit "Blurred Edges" von Su-Ran Sichling aufgrund von Baumaßnahmen momentan nicht besichtigt werden kann.

Jaasir Linger: Intervention Winti, 2022

übersetzt von: Sala - sensitivity reader and translator

 

Winti-Religion

Winti ist eine Afro-Surinamische Religion. Versklavte Menschen aus Afrika formten die neue synkretistische Religion aus ihrem afrikanischen Glauben. Winti wurde heimlich auf den Plantagen und von den Marron im Regenwald praktiziert. Es half den versklavten Menschen und den Marron, die harten Arbeits- und Lebensbedingungen zu überstehen. Zentrale Elemente der Winti-Religion sind ein Gefühl der Harmonie mit der eigenen menschlichen, natürlichen und göttlichen Umgebung sowie die Verehrung von Gottheiten und Ahnengeistwesen.

bild

© Martina Ullrich, sowie den Urheber*innen der abgebildeten Werke bzw. den abgebildeten Personen
Jaasir Linger: Intervention Winti, 2022

text 2

Herrnhuter und Winti

Im Jahr 1735 sandten die Herrnhuter Missionar:innen nach Suriname, aber die niederländische Kolonialmacht verbot den versklavten Menschen bis 1760 Christ:innen zu werden. Die Missionar:innen konzentrierten sich daher hauptsächlich auf die indigene Bevölkerung und die Marron. Als sie nach 1765 mit der Missionierung auf den Plantagen begannen, war Winti bereits die vorherrschende Religion. Allerdings betrachteten Kolonialherr:innen und Missionar:innen Winti als Götzendienst und Teufelsanbetung, wie in dem hier abgebildeten Dokument: In seinem Tagebuch beschreibt Missionar Glöckler seine Beobachtungen von Winti-Praktiken unter der Schwarzen Bevölkerung in Suriname. Der Abschaffung der Sklaverei im Jahr 1863 folgte jahrzehntelange wirtschaftliche, kulturelle und psychische Unterdrückung. Die ehemaligen versklavten Menschen wurden gezwungen, zum Christentum zu konvertieren oder den Zugang zu Bildung zu verlieren. Die Sprache Sranan Tongo wurde auch in den Schulen verboten. Die Ausübung der Winti-Religion war bis 1971 gesetzlich verboten und wurde mit hohen Geld- und Gefängnisstrafen sanktioniert. Obwohl die Kolonialmacht und die Kirche lange Zeit versuchten, die Winti-Religion zu unterdrücken, blieb sie im Geheimen erhalten. Seit dem Ende des offiziellen Verbotes in Suriname ist Winti eine anerkannte und offizielle Praxis. Im Jahr 2012 registrierten sich zehntausend Menschen aus Suriname als Winti-Gläubige, und 2015 wurde Dorena Babel die erste Okomfo, eine von der surinamischen Regierung anerkannte Winti-Priesterin. Heute wird Winti nicht nur in Suriname praktiziert, sondern auch in der Diaspora in den Niederlanden und Belgien. Einige Geschäfte in den Niederlanden verkaufen sogar traditionelle und spirituelle surinamische Gegenstände.

slider

Vita

Jassir Linger (*1991 in Zoetermeer, Niederlande) ist ein in Rotterdam ansässiger Künstler mit surinamischen Wurzeln. Linger erforscht in seinen Kunstinstallationen seine surinamische Herkunft, nimmt Bezug auf die Afro-surinamische Religion Winti und stellt Verbindungen zur niederländisch-surinamischen / surinamisch-niederländischen Geschichte her. Lingers künstlerisches Schaffen ist stark von der Winti Religion geprägt, mittels welcher er seine indigenen Wurzeln ergründet.

Linger ist darüber hinaus auch an Forschungs- und Kunstprojekten beteiligt, bei welchen Themen wie die surinamische Kultur, Dekolonialismus und Schwarzsein aufgegriffen werden. Linger hat Kunstwerke in folgenden Museen ausgestellt: ‘Das Rembrandt-Haus-Museum’, ‘Amsterdam Museum’, ‘Das neue Institut’, ‘CBK Südost’, und ‘The Black Archives.’ Lingers Kunst wird zudem bei der ‘Documenta 15’ präsentiert.

Zum Seitenanfang