Oktober 1921 war Fries zu einer Missionskonferenz im Ort, zeichnete dabei  Teilansicht von Herrnhut, hier erstmals öffentlich präsentiert
Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, bleiben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bis einschließlich 20. April 2020 geschlossen.

Im "Land der Menschen"

Eduard Fries (1877–1923) wirkte ab 1903 als Missionar der Rheinischen Missionsgsellschaft auf der indonesischen Insel Nias, dem „Land der Menschen“.

  • Laufzeit 17.05.2006—30.07.2006

text 1

Dort bemühte er sich um sprachwissenschaftliche Arbeiten, den Aufbau einer Gesundheitsversorgung und unternahm landeskundliche Forschungsreisen im Innern der Insel. In zahlreichen Aquarellen und Zeichnungen dokumentierte er die Landschaften, das alltägliche Leben und die Gebräuche der Bewohner. Er legte ebenfalls eine kleine ethnographische Sammlung an, die er mit nach Deutschland brachte. Nach seiner Rückkehr wurde er 1921 zum Direktor der Rheinischen Missionsgesellschaft berufen und nahm in dieser Funktion 1921 an der Missionskonferenz in Herrnhut teil. In der von einer Arbeitsgruppe unter Leitung von Dr. Martin Humburg (Detmold) konzipierten Ausstellung werden Malereien und Zeichnungen von Eduard Fries, historische Fotografien aus seinem Besitz sowie ethnographische Objekte von der Insel Nias gezeigt. Zur Ausstellung liegt eine Begleitpublikation vor, die an der Museumskasse erhältlich ist.

Panzer aus Kokosbast, Sumatra, Nias, 1927 erworben

slider

weitere Ausstellungen

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
17.06.2016 —16.10.2016
schwarze Landmassen vor einer hellblauen Landkarte
22.04.2015 —23.08.2015
Festlich geschmückte Indianer-Jungen
17.03.2017 —10.09.2017
Mann mit Tattoo
Zum Seitenanfang