Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, bleiben die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden bis einschließlich 20. April 2020 geschlossen.

Elfenbein - Schnnitzereien aus den Sammlungen des Museums

Elfenbein, Sinnbild für Reinheit und Schönheit, wurde bei vielen Völkern als Ausgangsmaterial für Schnitzereien verwendet.

  • Laufzeit 03.02.2005—30.05.2005

text 1

Stoßzähne des afrikanischen und indischen Elefanten, des ausgestorbenen Mammuts, aber auch Zähne von Walross, Narwal, Flusspferd und anderen Tieren dienten zur Herstellung von Schmuck und Gebrauchsgegenständen, für religiöse Darstellungen und für künstlerische Umsetzungen. In den Sammlungen des Völkerkundemuseums Herrnhut finden sich zahlreiche Elfenbeinarbeiten aus vielen Teilen der Erde, so aus mehreren Regionen Afrikas, aus Indien, China und Indonesien, aus Ozeanien wie auch von den Inuit der arktischen Gebiete Grönland, Labrador und Alaska. Sie entstanden zum Teil für den eigenen Gebrauch im 19. Jahrhundert, zum Teil aber auch als Produkte für den Tausch, den Handel und Verkauf im Verlauf des 20. Jahrhunderts.

Stuhl aus Elfenbein

weitere Ausstellungen

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
17.06.2016 —16.10.2016
schwarze Landmassen vor einer hellblauen Landkarte
22.04.2015 —23.08.2015
Festlich geschmückte Indianer-Jungen
17.03.2017 —10.09.2017
Mann mit Tattoo
Zum Seitenanfang